double #25

Wo bin ich hingeraten?
Räumliche und andere (Des)Orientierungen

Heft 1/2012

Inszenierungen: Tübingen, Wien, Halle
Essay: The Madness of Puppets


Editorial

Wo geht’s lang? Mistkäfer, so eine aktuelle wissenschaftliche Erkenntnis, tanzen nicht aus Lust und Tollerei auf ihren frisch gerollten Mistkugeln. Sie drehen sich nicht einfach wild und wahllos, sondern prüfen en passant anhand von Sonnenstand und Landmarken die Richtung, damit sie anschließend umso zielsicherer vorankommen.

Ähnlich ging es uns beim Vorbereiten dieser ersten Ausgabe von double mit neuem Layout, neuem Umfang und neuer Erscheinungsweise: nach vielem Um- und Umdrehen und mehreren Schwindelanfällen erscheint das grafisch neu gestaltete Heft ab jetzt zweimal im Jahr, im April und im November, und legt dafür mit 56 Seiten deutlich an Umfang zu. In double 1/2012 wird erstmals ein Essay in Originalsprache abgedruckt, es gibt zusätzlich zum Thema einen Länderschwerpunkt und mit der double-kurzkritik auf www.fidena.de eröffnen wir gleichzeitig eine neue Online-Rubrik. Das alles bedeutet Neuorientierung für Leser und Redaktion gleichermaßen – mit der Chance, auch neue Sichtweisen auf bekanntes Gelände zu gewinnen.

Orientierung und deren Verlust, die Desorientierung, sind zugleich auch Thema dieser Ausgabe. Mit (des)orientierenden Medien, die unsere Raum- und Zeitwahrnehmung zunehmend beeinflussen, der Verwirrung und dem Vergnügen, das der Orientierungsverlust im Fiktionalen bereiten kann, befasst sich die Medienwissenschaftlerin Julia Eckel. Durchs Dunkel der Installation h.g. flaniert der Dramaturg Stefan Bläske und erhellt es im Gespräch mit der Performerin Cristina Galbiati. Der ungarische Objekttheaterkünstler Gyula Molnàr begibt sich in Gedanken noch einmal auf einen Audio-Parcours mit seltsamen Zeitverschiebungen, und der Puppenspieler Florian Feisel lässt die Verirrungen bei der Entwicklung seines Kunst-Cache auf der FIDENA 2011 Revue passieren, mit einem Exkurs über Navigationssysteme. Dies alles scheint dem Tanz auf der Mistkugel gar nicht so fern – in der Verbindung von ästhetischem Vergnügen, orientierender Bewegung und körperbetonter Raumwahrnehmung, wie sie auch bei den künstlerischen Spaziergängen oder »ambulatorischen« Performances erlebt werden konnte.

Ein zweiter Heftschwerpunkt widmet sich dem Puppentheater in der Schweiz. Dieses kann auf eine illustre Geschichte zurückblicken – frühe Inszenierungen mit abstrakten Marionetten von Sophie Taeuber und Otto Morach gingen in die Kunstgeschichte ein –, heute bietet sich eine vielfältige Landschaft zwischen Tradition, theatraler Recherche und Performance bzw. Installation dar, wie die Beiträge im Spezial: Schweiz anschaulich belegen. Ermöglicht hat diesen Teil die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

Kenneth Gross’ Essay über den speziellen Wahnsinn der Puppe und ihren rätselhaften Hunger führt hin zu den exzentrischen Puppen des figurentheater tübingen (Glückwunsch zum 20.!), weiter zu Inszenierungsbesprechungen und Festivalberichten. Das Gespräch mit einer jungen dänischen Gruppe ergänzt die poetische Reflexion über junges Figurentheater … und last not least schließen an einen Tagungsbericht zwei Buchrezensionen an.

Das ist viel. Behalten Sie den Überblick! Legen Sie zwischendurch ein Tänzchen ein! Machen Sie es wie der der Skarabäus – oder wie der Berliner Künstler Michael H. Rohde, der uns das wunderbare Titelbild beschert hat: Schauen Sie sich das alles mal von unten an! In diesem Sinne: Viel Vergnügen beim Navigieren durch das neue double!

Die Redaktion

Summary

Where to now? double has realigned itself. The magazine not only has a new graphic design, from now on it will be appearing twice a year in April and November in a much larger edition of 56 pages. For the first time ever double 1/2012 is publishing an essay in its original language. In addition to having a central theme the magazine will also be concentrating on a particular country and publishing two book reviews. All this means that readers and the editors alike will have to reorientate themselves and, with a bit of luck, have the opportunity to gain new perspectives on well-known territory.

Orientation and its loss, disorientation, are equally one of the themes in this edition: disorientating media which increasingly influence our perception of space and time; the confusion and pleasure that can be caused by the loss of orientation in fictional areas; darkness and labyrinthine rooms; an audio track with strange time shifts; aberrations in developing an art cache and creative walks.

Another major theme in this edition is dedicated to puppet theatre in Switzerland. The articles in the section entitled Spezial: Schweiz will give readers a graphic idea of a multifaceted theatrical topography caught between tradition, theatrical research and performance/installation.

Kenneth Gross’s essay on the special madness of puppets and their enigmatic hunger leads him to the eccentric puppets of the figurentheater tübingen (congratulations on your 20th !) and later on, to reviews, festival reports, a working discussion … and and…

There is so much to get lost in! Just don’t get disorientated! Have fun navigating through the articles!

Inhalt

Thema

  • Vom Orient über den Nordpol zum ICH
    (Des)Orientierende Medien und narrative Irrgärten
    von Julia Eckel
  • Es war so finster und auch so bitter schön
    »h.g.« – eine Installation zu Hänsel und Gretel von Trickster
    von Stefan Bläske
  • Von geflüsterten Pfaden, Zufällen und Glühwürmchen
    Ein Augenblick auf dem Weg zu Alice D und eine Abhandlung über schöpferisches Spazierengehen
    von Gyula Molnàr
  • Quo vadis?
    Reflexionen über einen Puppen-Parcours
    von Florian Feisel

Spezial: Schweiz

  • Zwischen Magie und Provokation
    Freie Schweizer Figurentheater aus dem Fenster des »FabrikPalastes« betrachtet
    von Hansueli Trüb
  • Mit jedem Stück neu erfinden
    Die Schweizer Theatermacher Priska Praxmarer und Dirk Vittinghoff im Gespräch
    von Helmut Pogerth, Priska Praxmarer und Dirk Vittinghoff
  • Margrit Gysin – Im Kleinen das Große erzählen
    Portrait einer Schweizer Magierin der Transparenz
    von Alfred Schlienger
  • Die Kunst, das Brot, das Salz
    40 Jahre Théâtre de la Poudrière mit der Inszenierung »Mécanique du sel«
    von Silvia Brendenal
  • Baustelle Kultur
    Freies Figurentheater in der Schweiz und die Entwicklung einer Alternativkultur
    von Hana Ribi

Essay

  • The Madness of Puppets (Excerpt from the Original Essay)
    von Kenneth Gross

Inszenierungen

  • Portrait einer unklaren Persönlichkeit
    »hôtel de rive« beim 20-jährigen Bühnenjubiläum des figurentheater tübingen
    von Mascha Erbelding
  • Das Unterösterreich pubertiert
    »Protokolle wechselhafter Geschehnisse« in Wien
    von Dora Dorsch
  • Macht. Liebe. Böse!
    Joel Pommerats »Meine Kältekammer« in Halle
    von Annette Dabs
  • Assoziationen in Hülle und Fell
    »Titania tanzt für einen Esel« am FITZ! Stuttgart
    von Kerstin Turley
  • Revolution und Seifenoper
    Neue Produktionen der französischen Compagnien Sans Soucis und La Pendue
    von Mascha Erbelding

Festival

  • Zwischen Existenzen
    Eindrücke vom Internationalen Theaterfestival UNIDRAM 2011 in Potsdam
    von Tim Sandweg
  • Men of Flesh and Cardboard
    Das Bread & Puppet Theater zu Gast in München
    von Christoph Lepschy

Next Generation

  • Gemetzel unter zwielichtigen Alter Egos
    Poetische Reflexionen über das Festival »Versuchung« für Junges Figurentheater in Berlin
    von Katja Hille
  • Die Logik des Spielmaterials
    Ein Arbeitsgespräch zur Produktion »Life in Between« des jungen dänischen Figurentheaters Graense-Loes
    von Jette Lund

Tagung

  • Das MEHR der Dinge
    Über das Symposium »Bild-Raum-Spiel« in Hamm
    von Steffen Moor und Jolanda Uhlig

Buchbesprechung

  • Bodenloses Glück
    Gyula Molnàrs »Teatro d‘Oggetti« in der deutschen Übertragung
    von Meike Wagner
  • Unheimliches Leben
    Kenneth Gross‘ faszinierender Essay über die »Puppe«
    von Tristan Vogt

Meldungen

Kaufen

Hier können Sie double #25 im TDZ-Online-Shop kaufen.

double #24

Der Große Auftritt.
Die Puppe auf der Schauspielbühne

Heft 3/2011

Ausbildung: Charleville-Mézières
Julibläum: Bautzen


Editorial

Kreative Kollaborateure: Der große Auftritt der Puppe auf der Schauspiel-Bühne erhält viel Aufmerksamkeit. Auch von der Schauspiel-Kritik. Wenn doch dort nicht immer dieser bestgehasste Satz der Puppenszene auftauchen würde: »Die Puppen tanzen lassen…« In allen Variationen geistert er immer wieder durch die Journaille, wenn Schauspiel-Kritiker in Wort zu fassen suchen, was sie da puppentheatral geboten bekamen. Das ist ärgerlich, denn hier hinkt die Theorie der Praxis gewaltig hinterher. Die Theaterkünstler, Schauspieler, Regisseure und Dramaturgen befassen sich seit einiger Zeit mit der Integration von Puppenfiguren und puppentheatraler Ästhetik auf der Schauspiel-Bühne. Was ist da gewachsen in den letzten Jahren? Wie sieht konkret die Zusammenarbeit zwischen Puppenspieler und Schauspiel-Regisseuren aus? Welche Möglichkeiten bietet das Schauspiel für die Puppe und umgekehrt?

Christoph Lepschy hat sich für uns Gedanken gemacht über das grundsätzliche Verhältnis von Schauspiel und Puppe in ästhetischer und institutioneller Hinsicht. Welche Hindernisse gilt es bei einer Zusammenarbeit zu überwinden und welche Potentiale tun sich auf? Diese Fragen sind auch leitend für die dramaturgische Analyse von Meike Wagner, die anhand von einigen Schauspielinszenierungen mit Puppenspiel versucht, einige Tendenzen der Schauspiel-Regie zwischen Figurendramaturgie und spektakulärem Bildertheater aufzuzeigen. Wie die Arbeit für Puppenspielerinnen auf der Schauspielbühne konkret aussieht erfahren wir durch die Beiträge von Anke Meyer, Meike Wagner und Tim Sandweg. In Interviews geben die Puppenspielerinnen Julia Giesbert und Inga Schmidt Einsichten in das »Spielen für die große Bühne«. Dann geht es um die Theaterarbeit von Suse Wächter, die schon seit vielen Jahren die künstlerische Position der Puppe im Schauspiel behauptet und gestaltet. In einem Gespräch gab sie den Autoren Anke Meyer und Meike Wagner Einblicke in ihre künstlerischen Konzeptionen.

Auch durch den zweiten Teil des Heftes ziehen sich Betrachtungen zu Puppen auf großen Bühnen und zu der Kombination von Schau- und Puppenspiel: Unsere Autoren besuchten Premieren u.a. in Dresden, München sowie ein Work-in-Progress in Groningen, berichten vom Jubiläum der Puppenspielsparte am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen und würdigen den in diesem Sommer verstorbenen Regisseur Horst Hawemann, der sich ebenfalls zwischen den Theaterwelten bewegte. Abgerundet wird der Blick auf aktuelle Tendenzen in der Figurentheaterszene mit Berichten über die Festivals in Erlangen und Magdeburg, über die Diplomvorspiele an der ESNAM in Charleville-Mézières und mit Beiträgen zum Wachstumssektor Theater von Anfang an.

Meike Wagner und Tim Sandweg

Summary

For some time now theatre artists, actors, directors and dramaturgs have been considering how to integrate puppets and puppetry with actors on stage. What have been the developments in the past few years? What does the cooperation between puppeteers and acting directors look like in concrete terms? What opportunities does acting offered to puppetry and vice versa? The theme section of this edition features articles dealing with these questions. On the one hand there are theoretical and analytical reflections on the basic relationship between acting and puppetry with regard to institutions and aesthetics; and strategies used by acting directors when dealing with puppets. On the other hand the authors explore what this work looks like in a concrete fashion in an interview with two puppeteers, Julia Giesbert and Inga Schmidt, and an article on the puppet maker and puppeteer Suse Wächter. The second section of the magazine uses reports and reviews to look at current tendencies in the puppet theatre scene.

Inhalt

Thema

  • Der Blick ins Leere
    Über die prekären Beziehungen zwischen Schauspielern und Puppen
    von Christoph Lepschy
  • Spielen für die große Bühne
    Julia Giesbert und Inga Schmidt im Interview
    von Julia Giesbert und Inga Schmidt
  • Die künstlerische Position der Puppe
    Die Puppenbauerin und Puppenspielerin Suse Wächter im Kontext des Schauspiels
    von Anke Meyer und Meike Wagner
  • Der Mensch als Maß aller Dinge
    Die Puppe als produktiver Störfaktor in der Schauspielregie
    von Meike Wagner

Festival

  • Dubiose Körper
    Eindrücke vom 17. Internationalen Figurentheaterfestival in Erlangen, Nürnberg, Fürth und Schwabach
    von Anke Meyer und Katja Spiess
  • Die Fragen zwischen kleiner und großer Bühne
    Das Figurentheaterfestival »Blickwechsel« in Magdeburg
    von Anna Peschke

Ausbildung

  • Ebenso achtsam wie radikal
    Diplomvorspiele an der ESNAM in Charleville-Mézières
    von Silvia Brendenal

Jubiläum

  • Ein lebendiger Ort
    50 Jahre Puppentheater Bautzen
    von Tim Sandweg

Zeitgeist

  • Showtime ab zwo? Neues vom Theater von Anfang an
    Sarah Gentrup: Kinderschuhe; Marianne Fritz: Annäherungen
    von Marianne Fritz und Sarah Gentrup

Inszenierungen

  • Im ewigen Weiß
    »69ºS.« der New Yorker Phantom Limb Company
    von Anna Teuwen
  • Die Monster, die da kamen
    »Dr. Jekyll und Mr. Hyde« am Theater der Altmark, Stendal
    von Michael Isenberg
  • »Es tut nicht weh, ich bin eine Puppe.«
    »Ein Sommernachtstraum« als Koproduktion Halle / Dresden
    von Gabriele Gorgas
  • Liebeserklärung in dritter Instanz
    Georg Jenisch illustriert Carl Orffs »Catulli Carmina«
    von Katrin Gellrich
  • Anti-Burton
    »Songs for Alice« vom Figurentheater Wilde & Vogel
    von Tobias Prüwer

Nachruf

  • Horst Hawemann (1940–2011)
    von Silvia Brendenal

Notizen

Kaufen

Hier können Sie double #24 im TDZ-Online-Shop kaufen.

double #23

Sex and the Puppet.
Kunstkörper und Frauenbild

Heft 2/2011

Festivals: Wien, Stuttgart, Montréal, Amsterdam
Tagung: Connecticut (USA)


Editorial

Vielleicht inspirierte uns der 100. Geburtstag des Weltfrauentages in diesem Jahr. Vielleicht war es das Thema des letzten double – Tod im Figurentheater – das einen lebenshungrigen Gegenpart forderte. Vielleicht lag es auch einfach an der Nähe des Amsterdamer PopArt-Festivalhotels zu einem der bekanntesten Rotlichtviertel der Welt. Dort, also beim Festival, haben wir uns nämlich getroffen, um das Thema für dieses Heft zu diskutieren – und es stand sehr schnell fest, dass es etwas mit Sex zu tun haben würde. Sex und Puppe – das sprang uns fast an, aus den kleinen, wenig idyllischen Puppenstuben mit den lebendigen, künstlich wirkenden Frauen in den Schaufenstern, die alle ihre Rollen spielen. »Die Puppen tanzen lassen« – die meistgehasste Phrase in Figurentheaterkreisen kommt auch aus der Nachtklubszene! Aber wo wird Frau zur Puppe? Oder Puppe zur Frau? Welche Projektionsmöglichkeiten eröffnet die »echte« Puppe, ihr »Kunstkörper« für sexuelle Sehnsüchte und Obsessionen? Welche aber auch für die weibliche Selbstvergewisserung, den Identifikationsprozess? Und wie gehen Frauen, Künstlerinnen damit um? Wo liegen die Extrempunkte von Imaginationen des Weiblichen?
Für dieses Heft haben wir unsere AutorInnen gebeten, aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln über Frauen- und Körperbilder, über Erotik und Sexualität im Figurentheater nachzudenken. Die Figurenspielerin Anne-Kathrin Klatt und die Regisseurin Jutta Schubert reflektieren über ihre gemeinsame Theaterarbeit, die sich mit faszinierenden Frauengestalten beschäftigt, sich aber nie als feministisches Theater verstand. Der Kunstwissenschaftler Otto Karl Werckmeister untersucht Antje Töpfers weibliche Sicht auf »Die Puppe« des surrealistischen Künstlers Hans Bellmer. Silvia Brendenal sprach mit Susanne Claus, Lutz Großmann und Jonas Knecht über Geschlechterstereotypen und Sexualität in ihrem Kasperstück »Grete L. und ihr K.«. Die jungen Künstlerinnen Anna Peschke und Lena Tempich suchen neue Ausdrucksformen in der Begegnung von Körper und Objekt. Die amerikanische Japanologin Dorothy Holland-Minkley beschäftigt sich mit den performativen Aspekten des Lebens mit Sex-Puppen, und Anke Meyer streift das Thema Sex und Politik am Beispiel eines Stückes von Thea Dorn.
Die Festivalberichte dieses Heftes führen uns nach Wien zum Festival für Figurenspielerinnen sowie nach Montréal und Amsterdam, wo die Festivalleiterinnen junges genre-übergreifendes Figurentheater präsentieren. Nach Stuttgart blicken wir in zwei Beiträgen: Stephanie Rinke, die neue Leiterin des Studiengangs Figurentheater schreibt über ihre Pläne für die Ausbildung. Und ein Nachruf würdigt das Lebenswerk des Gründers eben dieses Studiengangs: Prof. Albrecht Roser, einer der einflussreichsten Puppenspieler des 20. Jahrhunderts, verstarb im April im Alter von 88 Jahren.
Viele Frauen in diesem Heft! Möglicherweise waren 100 Weltfrauentage doch nicht ganz vergebens? Jedenfalls haben sich in den letzten 20 Jahren Figurenspielerinnen, Regisseurinnen und Theaterleiterinnen so nachhaltig etabliert, dass ihre Präsenz auf den Figurentheaterbühnen heute selbstverständlich wirkt – oder?

Mascha Erbelding und Anke Meyer

Summary

Sex and the puppet – it is principally the female body which has been displayed in puppet performances. But where does a woman become a puppet? Or a puppet a woman? What forms of possible projection are opened up by the ”genuine“ puppet, her “artificial body“ for sexual longings and obsessions? The same question can be asked with regard to female self-assertion and the process of identification. For this edition we have asked our contributors to give us their thoughts about eroticism and sexuality in puppet theatre. The puppeteer Anne-Kathrin Klatt and the director Jutta Schubert reflect on their work together which, although it deals with fascinating female figures, they have never regarded as feminist theatre. The art historian Otto Karl Werckmeister examines Antje Töpfer’s female view of “The Doll“ made by the surrealist artist, Hans Bellmer. Silvia Brendenal interviews Susanne Claus, Lutz Großmann and Jonas Knecht on gender stereotypes and sexuality in their “Kasper” play “Grete L. and her K.“. The young artists Anna Peschke and Lena Tempich look for new forms of expression in the meeting of body and object. The American Japanologist Dorothy Holland-Minkley examines the performative aspects of life with sex puppets, and Anke Meyer takes a look at sex and politics as exemplified in a play by Thea Dorn.

Inhalt

Thema

  • Lulu – Alma – Orlando
    oder Gibt es etwas Wichtigeres zwischen Menschen als Beziehungen? (Gespräch)
    von Jutta Schubert und Anne-Kathrin Klatt
  • Der Kunstkörper passt nicht
    Antje Töpfers Auseinandersetzung mit Bellmers »Puppe«
    von Otto Karl Werckmeister
  • Häutungsprozesse
    Ausgangsfragen eines Inszenierungsprojektes
    von Anna Peschke
  • Wolf werden
    Figuren einer Körperlandschaft
    von Lena Tempich
  • Aus Gretels Nähkästchen –
    Handpuppen-Erotik zwischen Abstraktion und Innigkeit. Silvia Brendenal im Gespräch mit Claus, Knecht und Großmann
    von Silvia Brendenal, Lutz Großmann, Jonas Knecht und Susanne Claus
  • Der Diven Unterleib
    Zu »Marleni – Preußische Diven blond wie Stahl« von Thea Dorn
    von Anke Meyer
  • Performance für Einen
    Die inszenierte Partnerschaft mit Sexpuppen
    von Dorothy Holland-Minkley

Festivals

  • Mit Quote und Erotik
    Das Internationale Figurentheaterfestival für Künstlerinnen in Wien
    von Stefan Bläske
  • Von Angesicht zu Angesicht
    Ein Theater- und Kunst-Festival in Stuttgart
    von Anke Meyer
  • »L’union fait la force«
    oder Zusammen sind wir stark. Das Festival »Les Trois Jours de Casteliers« in Montréal leistet Aufbauarbeit
    von Annette Dabs
  • Schöne Aussichten
    Eindrücke vom Pop Arts Festival in Amsterdam
    von Mascha Erbelding

Tagung

  • Puppen und Postdramatik
    Internationale Konferenz an der University of Connecticut, USA
    von Andrew Periale

Ausbildung

  • Ab heute alles anders?
    Der Studiengang Figurentheater in Stuttgart unter neuer Leitung
    von Stephanie Rinke

Inszenierungen

  • Ein Leben als Püppchen
    »Nun breche ich in Stücke« von compagnie WELS in den Uferstudios Berlin
    von Inga Jürgensen
  • Schatz hinter Glas
    »Die hässliche Herzogin Margarete Maultasch« am Puppentheater Halle
    von Michael Isenberg
  • Uhrwerk Purcell
    »König Arthur« am Theater Erfurt
    von

Medien

  • Image: Kreativportal
    Die neue Seite fidena.de
    von Katrin Gellrich

Nachruf

  • Ein großes Lebenswerk
    Zum Tod von Prof. Albrecht Roser
    von Evelyn Lattewitz

Notizen

Kaufen

Hier können Sie double #23 im TDZ-Online-Shop kaufen.